Jörgs Webnotizen

Gästebuchspam

Suchmaschinen-Spam und Gästebuch-Spam (II)

15.07.2003 - Fortsetzung von Suchmaschinen-Spam und Gästebuch-Spam (I) - Zwei Arten von Gästebuchspam kann man unterscheiden: zum einen Werbeeinträge, die wahllos über Gästebücher verteilt werden, nach dem Motto, der ein oder andere Besucher wird schon über die eingetragenen Links auf die beworbene Seite kommen; zum anderen Einträge, die gezielt in Gästebüchern angebracht werden, die mit hoher Wahrscheinlichkeit von Suchmaschinenbots aufgesucht werden, um so das Ranking der verlinkten Seite zu erhöhen. Gästebücher, die ein besonders hohes Suchmaschine-Ranking aufweisen, werden mitunter geradezu zugemüllt, siehe rechtes Bild.

Den gezielten Spameinträgen kann man vorbeugen, indem man die Homepage-Links in seinem Gästebuch entwertet. Dies kann dadurch geschehen, dass man in den Einträgen keine anklickbaren HTML-Links mehr zulässt. Eine etwas elegantere Lösung ist es, im Quelltext der Gästebuchseiten folgendes Metatag einzufügen:

<meta name="robots" content="nofollow">

Dadurch werden die Bots angewiesen, die Seite selbst zwar in den Suchmaschinen-Index aufzunehmen, die auf ihr befindlichen Links aber nicht weiter zu verfolgen. Falls das Gästebuch bei einem externen Anbieter gehostet ist, kann man dieses in ein Frameset einbinden, und dort dann das Metatag einfügen (das Gästebuch wird dann gar nicht mehr in den Suchindex aufgenommen). Verfügt man über eine eigene Domain mit Webspace, und ist das Gästebuch dort gelagert, kann man dieses über die robots.txt auch komplett für die Suchmaschinenbots sperren. Professionelle Spammer werden das Gästebuch fortan nicht mehr aufsuchen, als Beute ist es für sie wertlos geworden. Den ein oder anderen gewöhnlichen Gästebuch-Schmierer kann man auch durch einen Hinweis, dass alle Werbeeinträge gelöscht werden, vom Eintragen des Werbelinks abhalten. Die Aktionen keinspam.de und Copy & Paste in GB's bieten hierfür entsprechende Buttons an:

keinspam.de Aktion gegen Copy and Paste in Gästebüchern!

Allerdings wird nur ein Teil der Spammer bei ihrer schnellen Tour durch die Gästebücher solche Hinweise überhaupt registrieren. Den verbliebenen Werbemüll muss man dann manuell löschen - oder das Gästebuch auf moderiert einstellen, so dass Einträge erst nach Durchsicht freigeschaltet werden.


Kommentare zu dieser Webnotiz


Update 30.08.2003: Die Suchmaschine Google hat anscheinend einen neuen Filter implementiert, so dass viele Gästebuch-Links für das Ranking nicht mehr gewertet werden.

Zum Thema Suchmaschinen-Spam siehe auch Webnotiz Suchmaschinen-Spam erregt die Gemüter, zum Thema Kommentar-Spam die Webnotiz "Kommentar schreiben" und zum Thema Logfile-Spam die Webnotiz Referer-Spam

< Bilderklau schwer gemacht (II) | | Abschied von Netscape? >